News

 

start2013

 

Der Freiburger Motorsport-Club wünscht einen erfolgreichen Start ins neue Jahr!

 

 

 

 


Die Jugendarbeit hat im Freiburger Motorsport-Club traditionell einen hohen Stellenwert, der Nachwuchs ist die Zukunft des Vereins. Aber auch außerhalb des Clubs engagiert sich der FMC für Kinder und Jugendliche. So bietet der Verein jedes Jahr Kindern aus dem Kinder- und Familienzentrum St. Augustinus in Freiburg die Möglichkeit, einen Tag als VIP bei der Deutschen Supermoto-Meisterschaft im Gewerbepark Breisgau zu verbringen. Die Kinder im Familienzentrum haben nur selten die Möglichkeit, mal "rauszukommen" und vom Alltag abzuschalten. Der Tag auf der Supermoto-DM, randvoll mit Erlebnissen und Eindrücken, wird daher von den Kindern mit Begeisterung angenommen und ist für sie wie ein kleiner Urlaub.

Seit 2009 kommen auch die eingenommen Kindereintrittsgelder der Supermoto-DM im Gewerbepark den Kindern im St. Augustinus zu gute. Dieses Jahr konnte der FMC einen Scheck in Höhe von 710€ überreichen, überbracht von der diesjährigen Gewinnerin des Südbadischen ADAC-Supermoto Pokals Bianca Danziger, die selbstverständlich auch ihr Siegermotorrad mit im Gepäck hatte. Als kleines Dankeschön hatten die Kinder in ihrer Wohngruppe für das Team vom FMC eine Kaffeetafel mit selbstgebackenem Kuchen vorbereitet.

spendenaktion-2012

Frau Ingrid Fröhlich (1. v.l.) und Frau Dr. Silvia Berk (3. v.l.) vom Familienzentrum St. Augustinus in Freiburg freuen sich zusammen mit ihren Schützlingen über die Spende des Freiburger Motorsport-Clubs

 

 

 

 

 

Karl WolberZum Jahresabschluss wird es beim Freiburger Motorsport-Club traditionell festlich, wenn zur großen FMC Gala geladen wird. Seit 2009 findet die Veranstaltung im Restaurant des Golflclubs in Kirchzarten statt. Auch in diesem Jahr war der Saal wieder gut gefüllt und auch einige Prominenz hatte den Weg nach Kirchzarten gefunden, als am 10. November die FMC Gala 2012 auf dem Programm stand.

Karl Wolber, Vorsitzender des FMC, nutzte die Gelegenheit, eine ereignisreiche Saison noch einmal revue passieren zu lassen. Das Jahr war geprägt von Highlights wie dem FMC Supermoto Inter-Race und dem Finale der Deutschen Supermoto-Meisterschaft auf der Rennstrecke des FMC, aber auch von Tiefschlägen wie dem Ende des Pachtvertrags für eben jene Rennstrecke. Sportleiter Siegfried Schmid hatte die gesammelten Videoschnipsel und Bilder des Jahres zu einem emotionsgeladenen Film zusammenmontiert und wusste das Publikum mit seinem Machwerk zu begeistern.

Siegfried Schmid präsentiert seinen FMC FilmInsgesamt konnte der FMC in den vergangenen Jahren Fahrt aufnehmen wie selten zuvor. Der Trend bei den Mitgliederzahlen und aktiven Fahrern zeigt seit Jahren stetig nach oben und das gesamte Team arbeitet perfekt zusammen. Besonders erfreulich ist der starke Zuwachs im Jugend-Bereich. Da stellt der Verlust der Rennstrecke einen herben Einschnitt dar, denn die viel gelobten Veranstaltungen des FMC sind ohne ein geeignetes Gelände nicht durchführbar. Hoffnung machte da die Ankündigung, daß bereits erste Verhandlungen für ein neues Gelände angelaufen sind und der FMC samt der vielen übrigen Nutzer (Jugend-Kartslalom, Fahrschulen, LKW-Ausbildung, Sicherheitstrainings, Polizei-Motorradstaffel usw.) möglicherweise wieder eine neue sportliche Heimat finden wird.

Überbracht wurde die positive Nachricht von einem seit Jahren wichtigen Förderer und Fürsprecher des FMC, Harald Kraus, Bürgermeister der Gemeinde Eschbach und damit für die vergangenen neun Jahre Gastgeber für den FMC und seine Rennstrecke. Zum Dank für sein unermüdliches Engagement für den Verein und den Motorsport in Südbaden überreichte der 2. Vorsitzende des FMC, Gunnar Schwehr, iGunnar Schwehr und Harald Kraushm einen Gutschein für eine exclusive Fahrt auf dem Supermoto-Renntaxi, falls die Suche nach einem neuen Gelände tatsächlich von Erfolg gekrönt sein sollte.

 

Aber auch die Aktiven des FMC sollten nicht mit leeren Händen nach Hause gehen. Für ihre Efolge auf der Rennstrecke im vergangenen Jahr wurden folgende FMC Fahrerinnen und Fahrer im Rahmen der FMC Clubmeisterschaft geehrt:

Jugend: Luis Gerietts, Julian Meier

Automobilsport: Peter Hug, Klaus May, Karin Peters

Supermoto: Lars Arneke, Bianca Danzinger, Steve Freidinger, Michael Hellstern, Günther Aslan Himsel, Christian Klipfel, Jörg Knodel, Yvonne Lößlin, Klaus May, Gerhard Menner, Anne Rohwald, Michael Roth, Dirk Rudolf, Johannes Sitterle, Gerold Stein

Neben den aktiven Fahrern sind es die fleißigen Organisatoren und Helfer hinter den Kulissen, ohne die Motorsport nicht denkbar wäre. Ein großes Dankeschön geht an alle, die auch dieses Jahr wieder selbstlos mit unzähligen Arbteitsstunden den FMC auf und neben der Strecke ünterstützt haben. Für besondere Verdienste um den Motorsport wurden folgende FMC und ADAC Mitglieder mit der vom ADAC gestifteten Ewald Kroth Medaille geehrt:

Bronze: Alexander Blank, Peter Carli, Stefan Ekert, Guido Holzer, Klaus May, Thomas Oberle, Karin Peters, Michael Roth, Gertraud Rudolp, Dirk Rudolph, Klaus Sandhaas, Gerold Stein, Matthias Wolber

Silber: Klaus Böck, Mike Wirbser

Gold: Klaus Samuleit, Gerd Schmid

Karl-Heinz Wanner und Karl Wolber

Mike Kaminski

In den exclusiven Kreis der Träger der FMC Ehrennadel für besondere Verdienste im Freiburger Motorsport-Club wurden Supermoto Trainings-Manager Mike Kaminski sowie Jugend-Trainer und Stumpenenduro-Erfinder Karl-Heinz Wanner aufgenommen.

Neben dem offiziellen Teil war ein weiteres Highlight des Abends ein hervorragendes Festmenü aus der Küche des Golfclub Restaurants unter Leitung von Andreas Liffers. Dieses Jahr wurden nach einem Gruß aus der Küche Feldsalat mit Ententerrine, Parmesansuppe mit Lauchravioli, Schweinefilet im Blätterteig an Kartoffelgratin und feinem Gemüse und zum Abschluß ein Bratapfel mit Vanilleeis und -sauce kredenzt. Ein besonderer Dank für den gewohnt perfekten Service und ein tolles kulinarisches Erlebnis geht an dieser Stelle an Katja und Andreas Liffers sowie deren großartiges Team.

Siegfried Schmid, Katja und Andreas LiffersZu später Stunde fand der Abend seinen Ausklang an der Bar des Golfclub Restaurants, voller Erwartung auf die kommende Motorsport Saison 2013, die mit der Automobil-Messe Freiburg und der Schauinsland-Klassik Rallye bereits wieder ihre Schatten vorauswirft.

 

Alle Bilder der Veranstaltung in der Bildergalerie

 

Mit Trauer und Bestürzung haben wir die Nachricht aufgenommen, daß unser Sportkamerad und FMC Ehrenmitglied Willi Ekert am 24.10.2012 bei einem Motorradunfall tödlich verunglückt ist. Willi Ekert trat 1966, nur kurz nach der Gründung des Vereins, in den Freiburger Motorsport-Club ein. 1969 wurde er erstmals in den Vorstand gewählt, dem er bis 2004 angehörte. Zur Anerkennung seines besonderen Engagements für den Verein wurde er 2004 zum Ehrenmitglied ernannt.

Willi Ekert war bei allen Veranstaltungen des FMC in der Organisation mit eingebunden. Besonders hervorgetan hat er sich beim letzten Bergrennen am Schauinsland im Jahre 1987, einem Rennen für historische Motorräder. Die gesamte administrative Arbeit für diese Veranstaltung fand bei Ihm zu Hause statt. Er führte unendliche Diskussionen mit der damaligen Stadträtin der Grünen Emilie Meier. Auf sein Drängen und durch seine Vorarbeit wurde daraufhin die Schauinsland-Klassik ins Leben gerufen. Willi Ekert ging somit als Begründer und Erfinder der Schauinsland-Klassik in die Vereinsgeschichte ein.

Auch nach seiner aktiven Vorstandsarbeit setzte er sich nicht zur Ruhe, sondern war bei allen Veranstaltungen des FMC aktiv dabei und stand auch neuen Ideen immer aufgeschlossen gegenüber.

In Gedanken wird Willi für immer bei uns sein.

 

 

willi_ekert

Willi Ekert
*26.11.1935  †24.10.2012

 

 

 

Nach dem großen Erfolg der Veranstaltung im letzen Jahr standen am vergangenen Samstag den 27. Oktober wieder Champagnercup und Stumpenenduro als letzte motorsportliche Wettkämpfe der Saison auf dem Programm des Freiburger Motorsport-Clubs. Um den Wettkämpfen eine gewisse Würze zu verleihen, hatte der FMC für das Wochenende beim Wetteramt Temperaturen knapp über null und Schneeregen bestellt. Die Regeln für den Champagnercup wurden dieses Jahr leicht überarbeitet und es wurde auf zwei Rennwagen gefahren. Fahrzeug nummer eins war ein waschechtes Motorsportgerät, ein Peugeot 206 aus dem letztjährigen ADAC Slalomcup. Das Auto war professionell ausgestattet mit einem Rennfahrwerk, Schalensitzen, 4-Punkt Gurten und einem Überrollkäfig, der trotz FMClern auf dem Fahrersitz glücklicherweise nicht zum Einsatz kam.

Peugeot

Fahrzeug nummer zwei und Gegner in der Herstellerwertung war ein 100% serienmässiger, alter Ford Fiesta, der beim FMC noch eine Gnadenfrist bekommen hat, bevor die Schrottpresse zuschlägt.

Ford

Jeder Fahrer hatte auf jedem der Fahrzeuge eine Runde um den anspruchsvollen Slalom-Parcours zu bewältigen, wie auch im Vorjahr von unserem 1. Vorsitzenden Karl Wolber persönlich abgesteckt. Auf eine Einführungsrunde wurde auch in diesem Jahr verzichtet, Training ist ausschließlich etwas für Weicheier. Eine ausgiebige Streckenbegehung und mentale Vorbereitung sind für die Profis vom FMC absolut ausreichend.

Die Zeitnahme erfolge wie gehabt auf das Hundertstel genau per Bio-Lichtschranke (Handstoppuhr + Augenmaß). An allen strategisch wichtigen Punkten wurden Streckenposten im Herbstlaub versteckt, markiert mit speziellen Motorsport-Wollmützen im Pylonen- und Zielflaggendesign.

Streckenposten

Mit dieser perfekten Vorbereitung verlief der Wettkampf bis auf einige plattgefahrene Pylonen ohne größere Zwischenfälle. Einige Teilnehmer ließen sich aber sichtlich Zeit bei der Befahrung des Kurses. Jeglicher Zusammenhang damit, daß im Rennauto weit und breit der einzige beheitzte Sitzplatz war, wurde von den betreffenden Teilnehmern vehement dementiert.

Slalom 1 Slalom 2

Zwei Stunden später hatten alle Teilnehmer ihre Läufe auf beiden Rennfahrzeugen absolviert und das Ergenbis stand fest. Etwas überraschend war der deutliche Sieg für Ford in der Herstellerwertung mit durchschnittlich ca. 5,3 Sekunden Vorsprung pro Lauf vor dem Cup Peugeot. Nach Ablauf der Protestzeit (oder war es die Kaffeepause?) konnte die feierliche Siegerehrung erfolgen (Gesamtwertung + Damenwertung).

Siegerehrung Champagnercup Herren Siegerehrung Champagnercup Damenwertung

Durchgefroren, abgekämpft und hungrig wie die Wölfe warteten die Cupteilnehmer nach der Siegerehrung im Festzelt sehnsüchtig auf die anstehende Raubtierfütterung. Über dem offenen Feuer brutzelte bereits seit Stunden ein wahres Prachtstück von einer Ochsenkeule. Dazu wurden Speckbohnen, Brägele und frisches Bauernbrot gereicht. Als Alternativprogramm standen Folienkartoffeln und eine riesige (und trotzdem noch zu kleine) Schüssel mit einem geradezu sensationellen Kräuterquark bereit. Auch die Getränketheke war, wie beim FMC üblich, reich bestückt mit mehr oder weniger isotonischen Sportgetränken, entsprechend den kalten Temperaturen wahlweise mit 0% bis 40% Frostschutz.

Grill Fütterung

Frisch gestärkt und einigermaßen aufgewärmt waren die FMC Athleten somit perfekt vorbereitet für die zweite sportliche Disziplin des Tages, dem Stumpen-Enduro. Die Grundaufgabe ist einfach, ein abgesteckter Enduro Rundkurs muss möglichst schnell bewältigt werden. Hierbei muß ein am Start angezündeter "Stumpen" durch ständiges "nuckeln" bei Laune gehalten werden, verlöschen oder verlieren des Stumpens bedeutet Wertungsverlust. Der Boden hatte durch den weiter andauernden Schneeregen eine optimale Enduro Konsistenz und bot sich geradezu an für einen begleitenden Schlammjacken-Vergleichstest. Um dem Publikum den grausligen Anblick schlammtriefender Endurofahrer zu ersparen, wurde trotz völliger Dunkelheit ohne Licht gefahren. Die bereits im letzten Jahr erprobte Streckenbeleuchtung mit speziellen Enduro Fackeln wurde ganz im Sinne des Energiesparens auf ein Minimum reduziert. Um ein Erfrieren der Fahrer zu verhindern wurde nach jeder Runde an der Verpflegungsstation 40%iger Frostschutz (s.o.) gereicht. Gestartet wurde in vier Klasen (Junioren (ohne Frostschutz), Anfänger1, Anfänger 2 und Profis) mit klassischem Le Mans Start. In allen Klassen wurde unter den wachsamen Augen des Rennleiters, Schiedsrichters und Stumpen-Enduro Erfinders Karl Wanner großer Sport gezeigt. Eine kleine Irrfahrt im Wald bleib für das Ergebnis folgenlos, da die gesamte Gruppe geschlosse einen Abzweig verpasst hatte.

Start Enduro 1

Betankung Enduro 2

Nach dem alle Runden absolviert waren und Fahrer und Motorräder sich beim Outfit auf einen gleichmäßigen, angenehmen Natur-Braunton geeinigt hatten, war es an der Zeit, auch die Sieger des Stumpen-Enduros gebührend zu ehren.

Siegerehrung Stumpen-Enduro

Im Anschluß an die Siegerehrung wurde zum gemütlichen Teil des Abends übergegangen. Das Buffet wurde noch so weit wie möglich vernichtet und bis in die Nacht wurden Anekdoten und Geschichten aus der vergangenen Motorsport-Saison ausgetauscht.

Stimmung

Die Veranstaltung war wie schon im Vorjahr wieder ein absolutes Highlight im Terminkalender des FMC. Ein großes Dankeschön für einen tollen Saisonabschluß geht an Karl Wolber und Karl Wanner für die Organisation der sportlichen Wettkämpfe sowie an die vielen fleißigen Hände, die sich um Essen, Trinken, Kaffee, Kuchen, Tischdeko, Heizung und viele weitere Details gekümmert haben und auf diesem Wege das Fest überhaupt möglich gemacht haben.

Ergebnisse:

Champagnercup 2012

Stumpenenduro 2012

Alle Bilder von der Veranstaltung gibt es wie immer in der FMC Galerie

 

 

 

Enduro Status

 

Nächstes Training Sommerzeit 14 -17 Uhr:

23.9.2017

gelb = Training geplant
grün = Training findet statt
rot = Training abgesagt

Status vom 22.9.2017 · 15:00 Uhr

 


Events

 

MT 17 220

SK R 17 220

Motorsport Infos

ADAC MSP 17

vorstart 17

Sponsoren